Ruanda

Nach dem Völkermord in Ruanda im April 1994  beginnt die Arbeit von "Kinder brauchen Frieden" für Waisenkinder in dem traumatisierten Land. Der damals mit ca. 50 Mitgliedern noch sehr kleine Verein organisiert für rund 2500 Kinder über 1½ Jahre lang hinweg eine Luftbrücke, um die Kinder mit dem Notwendigsten zu versorgen. Bis heute ist "Kinder brauchen Frieden" in Ruanda aktiv.

 

Bereits im Dezember 1994 hatte Michael Bierlmeier als Krankenpfleger in den Flüchtlingslagern um Goma/Zaire gearbeitet. Seine Eindrücke und das unbeschreibliche Elend der unschuldigen Opfer des Völkermordes lassen ihn nicht mehr los und haben seine Arbeit bis zu letzt geprägt.

 

Im Mittelpunkt des Engagements in Ruanda steht heute das Kinderdorf in Kigali, in dem derzeit rund 100 Waisenkinder betreut werden. Durch die Kooperation mit verschiedenen anderen Partnern konnte das Kinderdorf erheblich ausgebaut werden.

 

Das zweite Projekt ist die Unterstützung für das Buschkrankenhaus von Dr. Uta Düll. Ihr Krankenhaus ist das einzige Hospital in ganz Ruanda, in dem Kinder mit Hydrochephalus, dem sogenannten Wasserkopf, behandelt werden können.

Helfen Sie uns helfen!

Bereits seit 1996 betreibt Kinder brauchen Frieden im Kinderdorf in Ruanda die Primarschule St. Jacob.  Diese soll nun erweitert werden, um weiteren 120 Kindern eine Chance auf Bildung und somit eine bessere Zukunft zu bieten. Unterstützen Sie dieses Projekt mit Ihren Spenden. Mehr Infos zu dem neuen Projekt "Unsere Schule wächst" erfahren Sie hier

Unsere Rundbriefe

Mit unserer jährlichen Rundbriefen bieten wir Ihnen die Möglichkeit, sich regelmäßig über die Entwicklung unserer Projekte zu informieren. Mitglieder und Paten erhalten die Rundbriefe zugesandt.

 

Hier können Sie die Rundbriefe der letzten Jahre herunterladen