Fida ist gesund!

(Hechingen, 02. Februar 2016)


Das kleine Mädchen aus Ruanda, das so dringend eine Operation benötigte, um zu verhindern, dass ein gutartiger aber raumfordernder Tumor ihre Atemwege verschließt, ist wieder gesund.


Was ist seit dem Spendenaufruf durch den Hechinger Verein im letzten Dezember passiert? Nachdem die finanziellen Mittel für die Operation durch die großartige Unterstützung aus der Bevölkerung gesichert waren, kam Fida am 5. Januar in Begleitung ihrer Mutter Christine in Berlin an.


Nach einigen Voruntersuchungen wurde Fida am 12. Januar in einer mehrstündigen Operation der Tumor entfernt. Wir erhielten am gleichen Abend die erleichternde Nachricht, dass sie die Operation den Umständen entsprechend gut überstanden hat. Sie musste anschließend für einige Zeit zu Beobachtung im Vivantes Klinikum Friedrichshain bleiben.

 

Während des gesamten Aufenthalts wurden Tochter und Mutter von Berliner Freunden von Kinder brauchen Frieden e.V. sehr gut betreut. Nach der Entlassung aus dem Krankenhaus musste Fida in der noch verbleibenden Zeit täglich zur Kontrolle, bis der verantwortliche Arzt nach der Abschlussuntersuchung grünes Licht für die Rückreise gab.

 

Am 27. Januar ging dann der Flug zurück in die Heimat, in der die Beiden von ihrer Familie erwartet wurden.

 

So finden bewegende Wochen zwischen Hoffen und Bangen ein glückliches Ende. Michael Eberhard, Koordinator der Einzelfallhilfe freut sich, den tiefen Dank von Christine allen zu übermitteln, die mitgeholfen haben, das Leben ihrer Tochter zu retten.

Das Schlimmste ist überstanden!

(Hechingen, 17. Januar 2016)

 

Fida und ihre Mutter sind in Berlin eingetroffen, wo Fida diese Woche bereits operiert wurde. 7 Stunden hat die OP gedauert - ein großer Eingriff für ein kleines Leben. Fida geht es bereits den Umständen entsprechend besser. Mutter und Tochter werden zur Nachsorge noch eine Zeit in Berlin bleiben. Wir drücken die Daumen für eine schnelle Genesung! 

 

(Das Foto zeigt Fida noch vor der Operation in Berlin)

Endlich ein Visum!

(Hechingen, 23. Dezember 2015) 

Das Visum für Fida und ihre Mutter sind da! Anfang 2016 kann die Kleine für die Operation nach Deutschland fliegen.

Überwältigende Unterstützung für Fida

(Hechingen, 04.12.2015)

 

Nach dem vor einigen Tagen in der Presse erschienenen Spendenaufruf für die kleine Fida aus Ruanda, sind die Mitglieder von Kinder brauchen Frieden von der Hilfe überwältigt.


Für die Operation, die in Ruanda nicht durchgeführt werden kann, und die nun in Berlin im Klinikum Friedrichshain gemacht wird, werden 5000.-€ benötigt. Diese Summe haben wir erreicht. Es sind sogar mehr Spenden eingegangen, so dass die Nachsorge in Ruanda ebenfalls finanziell gesichert ist.


Voraussichtlich werden die Mittel darüberhinaus auch für weitere kleinere Operationen, die im Buschkrankenhaus von Frau Dr. Uta Düll in Ruanda anstehen, reichen. Hier werden Kinder mit Hydrocephalus (Wasserkopfbildung) und mit Klumpfüßchen operiert. Wir denken, das ist auch im Sinne unserer Spender.


Mit der Zusicherung der finanziellen Mittel für die Operation von Fida und weiteren Dokumenten konnte nun das Visum beantragt werden. Sofort nach Erteilung des Einreisevisums wir Fida in Begleitung ihrer Mutter im Berliner Klinikum Friedrichshain zur Operation erwartet.


"Ich möchte mich bei allen Spendern sehr herzlich bedanken, auch im Namen von Fida und ihrer Familie", sagte Cornelia Bierlmeier sichtlich bewegt. Kinder brauchen Frieden wird Sie weiterhin auf dem Laufenden halten wie es der Kleinen geht.


Herzlichen Dank!

Fida braucht Ihre Hilfe!

Folgende dringende Anfrage aus dem ruandischen Buschkrankenhaus, welches wir seit vielen Jahren unterstützen, erreicht uns vor einigen Tagen:

Liebe Freunde von Kinder brauchen Frieden, ich habe eine kleine Patientin, sie ist jetzt dreizehn Monate alt. Im Alter von drei Monaten habe ich bei ihr einem immensen Tumor operiert.


Auch wenn das Kind nun von außen besser aussieht, den Tumor bekomme ich hier in Ruanda/Ostafrika nicht komplett raus und er wächst weiter, droht die Luftwege abzudrücken. Ein HNO - Kollege aus Berlin ist bereit, das Kind in Deutschland zu operieren. Wäre es Euch möglich, die Operations- und Hospitalkosten zu übernehmen? Die Nachsorge in Ruanda wäre sichergestellt.


Herzliche Grüße Dr. Uta Düll

Fida hat fünf Geschwister, ihr Vater arbeitet als Maurer um seine Familie zu ernähren. Sie wurde mit einer großen Missbildung geboren, einem Teratom, was zu einer Tumorbildung am Hals führte und es dem Kind nicht ermöglichte, den Kopf zu halten. Dieser ein Kilogramm schwere gutartige Tumor wurde von Dr. Düll zunächst operiert. Das Kind entwickelt sich inzwischen gut. Leider kam es aus dem Restgewebe zu einem erneuten Tumorwachstum nach innen hin. Die Luftwege des Kindes werden zunehmend eingeengt und drohen das Kind zu ersticken. Fida wurde von einem HNO-Professor aus Berlin in Ruanda gesehen. Er würde sie in Deutschland operieren.


Die Eltern und Verwandten könnten mit ihrem Ersparten die Flugkosten für Mutter und Kind übernehmen, für die Operation und den Klinikaufenthalt sind jedoch 5.000 Euro notwendig, dafür reicht ihr Erspartes nicht.

Wenn Sie mithelfen wollen der kleinen Fida die lebensnotwendige Operation zu ermöglichen, sind wir über eine Spende sehr dankbar.

 

Spendenkonto:
Kinder brauchen Frieden.e.V., Kennwort: Fida
Sparkasse Zollernalb
IBAN:
DE 69 6535 1260 0079 2340 34
Swift-BIC: SOLADES1BL

 

Oder spenden Sie online über das Spendenportal.